Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Aktionen und Neuigkeiten mehr.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.

Mittwoch, 2. Mai 2018, um 4:15 Uhr, der Wecker läutete. Kaum die Augen offen, packte ich meine Jagdsachen und machte mich auf den Weg ins Revier. Dort erwartete ich meinen Jagdkollegen Schurl um gemeinsam jagen zu gehen. Um 5:10 Uhr bezogen wir den im Vorhinein ausgewählten Hochstand und bereiteten uns vor. Es war noch still und stockfinster. Als um kurz vor halb 6 Uhr sich das Morgenlicht durch die Dunkelheit kämpfte fingen auch schon die ersten Vögel an zu zwitschern. Der Tag begann langsam zu erwachen. Kurze Zeit später bekam man schon die ersten Hasen in den Anblick, gefolgt von 2 Rehen. Als diese mein Kollege Schurl bemerkte, nahm er sein Fernglas in die Hand und versuchte die Rehe anzusprechen. Sie waren aber nicht die, die er gesucht hatte. Wir genossen die Zeit in der Natur und tauschten uns gegenseitig über die Jagd aus. Als wir uns dazu entschlossen haben abzubaumen, zogen aus dem Wald völlig unerwartet 2 Rehe aus. Schurl nahm sein Fernglas und ich mein Spektiv zur Hand. Wir sprachen beide die Rehe als ein Schmalreh und einen Spießer an. Da diese 2 Rehe von der Statur und vom Körperbau schwach waren, haben wir uns dazu entschlossen, diese zu entnehmen. Ich nahm mein Gewehr zur Hand und bereitete mich zum Schießen vor, genauso wie mein Jagdkollege. Ein Tipp: achtet immer darauf, eine gute Auflage für das Gewehr und die Arme zu haben, um den Schuss genau und ohne zu murksen anzubringen. Als wir beide bereit waren zum Schuss, haben wir uns noch ausgemacht, wer welches Reh wann schießen wird und welches Zeichen wir uns im Vorhinein geben, damit nichts schiefgehen kann. Jetzt mussten wir nur noch auf den Zeitpunkt warten, bis die Rehe richtig und vor allem breit standen um einen guten Schuss anbringen zu können. Ein paar Minuten später war es soweit, Schurl zählte runter 3, 2, 1 und bei „geht“ zogen wir die Züngel im Duett und ließen die Kugeln aus dem Lauf. Die Stücke lagen im Knall und wir wünschten uns gegenseitig ein kräftiges Weidmannsheil. Anschließend verweilten wir noch einige Minuten am Hochstand bevor wir abbaumten um zu den erlegten Stücken zu gehen und ihnen die letzte Ehre zu erweisen.INSTAGRAM-Icon-60x60px-72dpi

Autor: HundandCare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.